4 Tage im Mai

Share

Inhalt

Vier Tage im Mai, die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs. Ein sowjetischer Spähtrupp besetzt ein Kinderheim an der deutschen Ostseeküste. In Sichtweite lagern Soldaten der Wehrmacht. Alle sind müde und alle Schlachten sind geschlagen. Die Hoffnung auf ein baldiges Kriegsende ist allgegenwärtig – doch der letzte Kampf steht noch bevor.

4 TAGE IM MAI – ein bewegender Film – erzählt von der Begegnung zwischen zwei verfeindeten Lagern, einer gefährlichen Liebe sowie einem deutschen Jungen und einem sowjetischen Hauptmann: Ein Sohn ohne Vater. Ein Vater ohne Sohn.

4 TAGE IM MAI – eine Geschichte über die Rückkehr der Menschlichkeit nach dunklen Jahren, ein Film über Vergebung, Respekt, das Überwinden von Vorurteilen, Freundschaft und Liebe.

Regisseur Achim von Borries (WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN) erzählt nach einer wahren Begebenheit; die Verfilmung von 4 TAGE IM MAI hat Stefan Arndt, X Filme Creative Pool (DAS WEISSE BAND, GOOD BYE, LENIN!), in Ko-Produktion mit Aleksei Guskov (DAS KONZERT), im Sommer 2010 auf Rügen produziert.

Watch trailer

Festivals

2011
Festival del Film Locarno
Produktionsfirma
  • X Filme Creative Pool in Ko-Produktion mit
  • ZAO Studio F.A.F., Russland
  • LLC Aurora Production, Ukraine
  • HR, Arte & NDR
Produzent

Stefan Arndt

Ko-Produzent*innen
  • Aleksei Guskov
  • Evgeni Chanin
  • Oleg Stepanenko
  • Achim von Borries
Redaktion
  • Jörg Himstedt (HR)
  • Birgit Kämper (Arte)
  • Jeanette Würl (NDR)
Regie & Drehbuch

Achim von Borries

Kamera

Bernd Fischer

Szenenbild

Agi Dawaachu

Kostümbild

Nicole Fischnaller

Besetzung
  • Aleksei Guskov
  • Pavel Wenzel
  • Gertrud Roll
  • Grigoriy Dobrygin
  • Angelina Häntsch
  • Ivan Shvedoff
  • Andrey Merzlikin
  • Sergey Legostaev
  • Maksim Kovalevski
  • Jevgenij Sitochin
  • Vladimir Svirskiy
  • Merab Ninidze
  • Alexander Held
  • Martin Brambach