Was nützt die Liebe in Gedanken?

Share

Inhalt

Gibt es ihn wirklich, den höchsten Punkt im Leben? Günther (August Diehl) und Paul (Daniel Brühl) sind davon überzeugt: Sie wollen leben, in vollen Zügen und ohne Kompromisse – und gleiches verlangen sie von der Liebe. Gemeinsam mit Günthers Schwester Hilde (Anna Maria Mühe) verbringen sie das Wochenende in einem Sommerhaus auf dem Land. Paul ist fasziniert von dem Mädchen und verliebt sich in sie. Und zunächst sieht es so aus, als ob Pauls Gefühle erwidert werden. Doch Hilde liebt viele. Heimlich trifft sie sich mit Hans – Günthers ehemaligem Liebhaber. Im Garten des Hauses feiern sie ein rauschendes Fest. Als Hans überraschend zu ihnen stößt, setzt er eine Achterbahnfahrt der Gefühle in Gang, die sehr bald außer Kontrolle gerät: Berauscht von Absinth und Musik, von großer Sehnsucht und ihrer Gier nach dem Leben werden sie alle in einen tödlichen Strudel gerissen…

Liebe und Rebellion, Suche nach Glück, Verwirrung der Gefühle, Exzess und Schuld. Voller Poesie und in fesselnden Bildern erzählt Achim von Borries (ENGLAND!) mit WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN das Drama der „Steglitzer Schülertragödie“ von 1927.

Eine wahre Geschichte, hochkarätig besetzt mit Daniel Brühl (GOOD BYE, LENIN!, DAS WEISSE RAUSCHEN), August Diehl (23 – NICHTS IST SO WIE ES SCHEINT, LICHTER), Jana Pallaske (ALASKA.DE) und den Newcomern Anna Maria Mühe (GROSSE MÄDCHEN WEINEN NICHT) und Thure Lindhardt.

Watch trailer
Produzent*innen
Produktionsfirma

X Filme Creative Pool

Achim von Borries

Regie
  • Achim von Borries
  • Hendrik Handloegten
  • Annette Hess, Alexander Pfeuffer (Vorlage)
  • nach Motiven des Romans „Der Selbstmörderclub“ von Arno Meyer Zu Küindorf
  • ZDF: Lucas Schmidt
  • ARTE: Andreas Schreitmüller
Ton

Peter Schuhmacher

Sound design

Stefan Busch

Mischung

Martin Steyer

Kamera

Jutta Pohlmann

Kostümbild

Nicole Fischnaller

Maskenbild

Heiko Schmidt

Johanna Hinsch

Schnitt

Gergana Voigt

Antje Zynga

Casting

Simone Bär